Anmelden

Newsletter abonnieren

Sie sind hier

Yoga - positive Auswirkung auf den Geist

Training

Yoga sieht auf den ersten Blick sehr einfach aus, ist aber relativ komplex in der Ausführung.

Ein „Sonnengruss“ ist eine Abfolge, die aus diversen Asanas besteht und oft zu Beginn einer Yoga Stunde ausgeführt wird. Damit der Sonnengruss  perfekt ausgeführt werden kann, braucht es oft mehrere Monate, vielleicht sogar Jahre, Training, bis alle Elemente – wozu auch die Atmung gehört – fliessend ausgeführt werden können.
 

Tipp 1

Überfordere dich nicht! Starte in einer Gruppe, die deinem Niveau entspricht.

Tipp 2

Konzentriere dich auf deine Yoga-Atmung. Diese Atmung ist vertieft und ruhig und sollte während der ganzen Yogapraxis beibehalten werden.

Tipp 3

Möglichst immer mit dem Block und dem Yogagurt praktizieren, diese helfen dir zu Beginn extrem gut. Die Blöcke und das Band dienen meist als Armverlängerung, damit du dich an die Bewegung herantasten kannst.

Tipp 4

Fokussiere dich auf dich und messe dich nicht mit deinen Nachbarn auf der Matte. Es ist deine Yoga-Praxis, dein Körper.

Tipp 5

Spüre in deinen Körper rein: fühlt es sich gut an? Die Übungen sollten nie Schmerzen verursachen!
 

Die positive Auswirkung auf den Geist, welche Yoga mit sich bringen kann ist unbestritten. Lege dich nach jeder Yoga Session  2-5 Minuten  hin und konzentriere dich auf deine natürliche Atmung (Sanskrit: Shavasana). Yoga kann dir dabei helfen, Stress abzubauen und zu regenerieren. Schon 10-15 Minuten Yogapraxis pro Tag, können Grosses bewirken.

Der ehemalige Strassenradfahrer Dan Aeschlimann ist seit 2001 professioneller Coach im Bereich Triathlon und Ausdauer-Sportarten. Er betreut Profis und Einsteiger, darunter sind mehr als 500 Ironman Finisher. Über 60 Athleten haben die Hawaii Qualifikation geschafft.
 
Dan Aeschlimann ist der Gründer von MY sport und Trainer für Leistungssport eidg. FA.